"Weibelisierung"

Begriffsbestimungen

Über den Sophismus, Gödel und die Postmoderne

Eine Gödelisierung ist eine Überführung eines Systems in ein einfacheres System analog zu den natürlichen Zahlen, eine strikte Formalisierung um Beweise und Metabeweise zu führen. Die wichtigste Erkenntnis der Gödelisierung ist das sogenannte Unvollständigkeitstheorem, die mathematisch zweifellos wichtigste Errungenschaft des 20. Jahrhunderts. Dies besagt, daß es innerhalb eines formal logisch geschlossenen Systems Sätze gibt, die nicht bewiesen werden können, daß ein formales System nicht vollständig aus eigenen Grundsätzen aufgebaut werden können, daß das Hilbert'sche Programm undurchführbar ist, daß Russel und Whitehead's "Prinzipia Mathematica" sinnlos ist, im Prinzip, daß das streng formale Betreiben von Wissenschaft nicht kreativ sein kann, das neues nur aus neuem entstehen kann, sich nicht immer logisch aus Altem, Bekanntem ergeben muß. Diese nicht widerlegbare Form der Wissenschaftskritik schlug wie eine Bombe ein, zusammen mit der erzwungenen Aufgabe des objektivem Messers und Beobachters, des naiven Wissenschafters, der nachvollziehbare Experimente ersinnt, aus der Quantenmechanik.

Die Postmoderne, erfreut ob der erzwungenen Macht-, Sinn- und Anspruchlosigkeit der traditionellen "modernen" Wissenschaft, schlägt zurück, die Subjektivität, die Auflösung des Sinns und des Inhalts, die Übermacht der Form über den Inhalt bestimmt die Alltagskultur. Warum etwas erklären wenn es keine greifbare Realität gibt, wenn der Sinn und der Inhalt automatisch von den unterlegenen, immer noch funktional denkenden Ingenieuren gebaut wird, das wie der Botschaft wichtiger als der Sinn ist, das Individuum, die Demokratie sich aus der Analogie zum chaotische Internet oder der fraktalen Geometrie der Natur ergibt?

In der Antike gab es den klassischen Sophisten Gorgios, einen Berufslogiker, der mittels logischer Tricks alles beweisen konnte. Der für viel Geld herangeschifft wurde, um zum Beispiele den Athenern zu beweisen, daß Gott existiert, den Spartanern, daß Gott nicht existiert, oder profanere Beweise. Der Trick führt meist über den inversen Beweis, den versuchten Beweis einer Gegenannahme, die Verwicklung in Widersprüche, und den falschen Rückschluß auf die zu beweisende Annahme. "quod erat demonstrandum." Auch ein beliebtes Mittel der örtlichen Seelsorge, kulturell unspezifisch, ob Pfarrer, Medizinmann, Rabbi, Pope oder Automechaniker, wenn man sie in die Enge treibt.

Der heutige Parade-Sophist repariert entweder Motoräder mit Hilfe fernöstlicher Theologie, oder er treibt sich im pseudokulturell - wissenschaftlichen Umfeld herum, möglichst mit Titeln beider Nuance, zum Beispiel Mathematiker und Medientheoretiker.

Der heutige Sophist wird gerufen, wenn ein Kunsthaus in den Berg gebaut werden soll, wenn eine Stadt am Rand der Welt wirtschaftlichen Aufschwung und vergangene Weltgeltung wieder ersehnt.

Der heutige Sophist schreibt pseudowissenschaftliche bezahlt-unabhängigen Expertengutachten zu politisch inkorrekten Projekten anderer Standorte, wie etwas des Andreas Hoferplatzes oder Eisernen Tores, aber vor allem um die Peinlichkeit des besten Standortes der Karmeliterplatzes zu vertuschen.

Meine Weibelisierung ist eine Analogie des postmodernen Formalwixerei eines computergenerierten Hypertextes und der inhaltlichen Augenauswischerei dieses Expertengutachtens des Schlossbergstandortes, ein Beweis, daß sich mit genügend Antrieb und formaler Kunstfertigkeit alles beweisen läßt, daß der Kreis rund und die Grazer SPÖ die bester aller Parteien ist.

Der formale Akt der Weibelisierung ist wie folgt erklärbar: Textbausteine, die in sich geschlossen Sinn ergeben, werden aus dem sequentiell "folgerichtigem" Zusammenhang neu zusammengehängt, ein Hypertext dessen Folge automatisch immer wieder neu generiert wird und der rein von der Aktion des Lesers neu zusammengestellt wird. Assoziationsketten sind näher der Lernmethode als reines Auswendiglernen, bekannte lustvolle Begriffe werden angeklickt, der Inhalt bleibt der selbe, der Text wird die Folge der benutzerdeterminierten Abfolge.

newDie ultimative Implementierung dieser Ideen ist hier zu begutachten, aber auch jwz hat was gutes probiert.


HTML 3.2 Validator © (c) 1999 Reini Urban.