Reini’s Winterkino 99

Ab jetzt 2x die Woche, jeden Dienstag und Donnerstag, 21.00 Uhr im HS2 (der neue Multifunktionssaal im Innenhof, mit tollen Sesseln und Tonanlage) bis in den April.

Diesmal zum Thema

Realismus und Postmoderne

Interessanterweise schließen sich diese zwei Begriffe nicht aus. Angeregt durch die 10 Gesetze von "Dogma 95", die sich auf den europäischen Realismus der 60‘er Jahre (Neorealismo, Cinema Verité, New British Cinema, Nouvelle Vague) und auf Sophokles berufen, aber mit modernen Methoden. Wie auch schon Rem Koolhaas und Adolf Loos wendet sich Dogma 95 hauptsächlich gegen die ausufernde Ästhetisierung und das typische Autorenkino, wie auch gegen die Hollywood Kommerzialisierung, das Genrekino, die Macht der Effekte. Sophokles legte schon in der Antike die klassischen drei Einheiten der Zeit, des Ortes und der Handlung fest. Wahrscheinlich gab es schon damals die Verseuchung des Romantizismus und Ästethizismus, ausufernder Pathos, Liebe bis in den Tod, billige optische Tricks, Schiessereien und Schockelemente.

Realismus muß nicht unbedingt Sozialrealismus im Stile der Briten oder Italiener sein. Diese Auswahl zeigt den Einfluß, oder vielleicht sogar den Zeitgeist wider die Auswüchse aus Hollywood, Frankreich, Deutschland oder Russland. Das kommerzielle, wie auch das künstlerische Autorenkino.

Wie die Postmoderne gegen die Allmachtansprüche der Moderne und jegliche Weltverbesserung revoltiert und sich auf sich selbst und die Mechanismen des Kino bezieht, ist es nicht mit einem trockenem Realismus unvereinbar. In dem Sinne ist auch das Dogma Manifest postmodern.

In der Architektur wie in der bildenen Kunst hasse ich die "Mode" der Postmoderne, im Film und in der Literatur sehe ich es aber sehr positiv, da L‘art Pour L’art Spielereien und Künstlerallmachtsphantasien leichter zu entlarven sind und die Tradition der klassischen Moderne oft durchscheint.

Dogma 95

http://www.dogme95.dk/dogme/the_vow/

DOGME 95 is a rescue action!

In 1960 enough was enough! The movie was dead and called for resurrection. The goal was correct but the means were not! The new wave proved to be a ripple that washed ashore and turned to muck. Slogans of individualism and freedom created works for a while, but no changes. The wave was up for grabs, like the directors themselves. The wave was never stronger than the men behind it. The anti-bourgeois cinema itself became bourgeois, because the foundations upon which its theories were based was the bourgeois perception of art. The auteur concept was bourgeois romanticism from the very start and thereby false!

To DOGME 95 cinema is not individual!

Today a technological storm is raging, the result of which will be the ultimate democratisation of the cinema. For the first time, anyone can make movies. But the more accessible the media becomes, the more important the avant-garde, It is no accident that the phrase "avant-garde" has military connotations. Discipline is the answer ... we must put our films into uniform, because the individual film will be decadent by definition!

DOGME 95 counters the individual film by the principle of presenting an indisputable set of rules known as THE VOW OF CHASTITY. In 1960 enough was enough! The movie had been cosmeticised to death, they said; yet since then the use of cosmetics has exploded. The "supreme" task of the decadent film-makers is to fool the audience. Is that what we are so proud of? Is that what the "100 years" have brought us? Illusions via which emotions can be communicated?

By the individual artist’s free choice of trickery?

Predictability (dramaturgy) has become the golden calf around which we dance. Having the characters’ inner lives justify the plot is too complicated, and not "high art". As never before, the superficial action and the superficial movie are receiving all the praise. The result is barren. An illusion of pathos and an illusion of love.

To DOGME 95 the movie is not illusion!

Today a technological storm is raging of which the result is the elevation of cosmetics to God. By using new technology anyone at any time can wash the last grains of truth away in the deadly embrace of sensation. The illusions are everything the movie can hide behind.

DOGME 95 counters the film of illusion by the presentation of an indisputable set of rules known as THE VOW OF CHASTITY.

"I swear to submit to the following set of rules drawn up and confirmed by DOGME 95:

 

THE VOW OF CHASTITY

1. Shooting must be done on location. Props and sets must not be brought in (if a particular prop is necessary for the story, a location must be chosen where this prop is to be found).

2. The sound must never be produced apart from the images or vice versa. (Music must not be used unless it occurs where the scene is being shot).

3. The camera must be hand-held. Any movement or immobility attainable in the hand is permitted. (The film must not take place where the camera is standing; shooting must take place where the film takes place).

4. The film must be in colour. Special lighting is not acceptable. (If there is too little light for exposure the scene must be cut or a single lamp be attached to the camera).

5. Optical work and filters are forbidden.

6. The film must not contain superficial action. (Murders, weapons, etc. must not occur.)

7. Temporal and geographical alienation are forbidden. (That is to say that the film takes place here and now.)

8. Genre movies are not acceptable.

9. The film format must be Academy 35 mm.

10. The director must not be credited.

Furthermore I swear as a director to refrain from personal taste! I am no longer an artist. I swear to refrain from creating a "work", as I regard the instant as more important than the whole. My supreme goal is to force the truth out of my characters and settings. I swear to do so by all the means available and at the cost of any good taste and any aesthetic considerations.

 

Thus I make my VOW OF CHASTITY."

Copenhagen, Monday 13 March 1995

 

Vorläufiges Programm

nach Lust und Laune evtl. auch Nachtfilme ab 23.00 vorbehalten.

Horrorfilme

Im Stil klassischer englische Spukgeschichten, wie zb "Dracula jagt Minimädchen", oder alle Terence Fisher Filme (Dracula, Frankenstein, ...), aber nicht unbedingt Christopher Lee oder Vincent Price. "The Haunting" wäre ganz klass zb.

Man fürchtet sich nicht vor Geistern, Gespenstern, Monstern, sondern vor dem Terror der eigenen Vorstellungen.

Di. 16.2.

"Tanz der Totenköpfe", 1975, von John Hough. tradionelles Spukhaus ohne viel TamTam und visuellen Effekten. Natürlich etwas 70‘er Psychedelic aber nicht so übertrieben wie heutzutage. Natürlich aus England. aka "The Legend of Hell House"

+ evtl.

"The Haunting", 1963, Die klassische Geistergeschichte: "You may not believe in ghosts but you cannot deny terror"

"This is unquestionably the best movie of its genre ever made. Brilliant director Robert Wise has given us a story of the supernatural that avoids all of the cheapness and sensationalism one usually finds in this kind of movie, and substitutes brilliant and innovative direction and cinematography , a literate script based on the fine Shirley Jackson novel and superb acting. No ghosts, let alone gore, are ever seen, all the chills are through suggestion and imagination. This is moviemaking the way they used to do it. A perfect 10."

Do 18.2.

"Dead Zone", 1983, von David Cronenberg, mit Cristopher Walken als politisch korrektem Hellseher. Angeblich die beste Stephen King Verfilmung. Übrigens auch Martin Sheen‘s zweitbester Film.

Steve McQueen, "Mr.Cool"

feat. Steve McQueen, hauptsächlich.

Di. 23.2.

"Thomas Crown ist nicht zu fassen", 1968, mein Lieblingsfilm mit Faye Dunaway, von Norman Jewison. Klassischer Bankraub, bei dem der Raub an sich nur Nebensache ist. Der Mann hat schon alles, aber es ist ihm langweilig ohne Nervenkitzel und perfekte Planung. Selbst die Versicherungsdetektivin kann ihn nicht überführen. Mein McQueen Favorit.

+

"Der Tod kommt auf leisen Sohlen", Buch: Ed McBain, ua. mit Raquel Welch. Köstlicher New Yorker Polizeifilm, der ohne Polizei Pathos und Helden auskommt.

Do 25.2.

"Getaway", 1972, mit Ali McGraw, von Sam Peckinpah, Buch: Jim Thompson. Eher Tarantino beeinflussend.

+ evtl.

"Bullit" 1968, mit Jaqueline Bisset, von Peter Yates, mit der weltbesten Autoverfolgungsjagd in San Francisko, kürzlich wieder mal in den Fernsehwerbung zitiert.

Erträgliche deutsche Filme der letzten Zeit

Mit Thomas Kretschman. Damit die Mädels was zu schauen haben. Aus dem Land des halben Hollywood und klassischem Antirealisums Drama.

Di. 2.3.

"Die Ratte", 1992 von Klaus Lemke. (ja, der Begründer des bayrischen Neorealismus, mit Wolfgang Fierek, Cleo Cretschmer und Dolly Dollar damals in den 80‘ern)

Einer meiner Lieblingsfilme. Eine Reeperbahngeschichte. Zitat: "Was ist den das? Kindergeburtstag?" und greift seinem 15-jährigem Bruder an den Schwanz. Keine Liebesgeschichte! Es spielt auch Ernie Reinhardt als tragische Verliebte mit, den/die die meisten wohl aus PRO7 kennen: der/die beste "Wahre Liebe" Moderator/-in.

+ evtl.

"Das Leben ist eine Baustelle" 1997, von Wolfgang Becker u. Tom Twyker, weil der Hauptsteller die gleiche Pelzjeansjacke wie ich hat und Christine Paul gut anzuschauen ist, oder auch "Kleine Haie" von Söhnke Wortmann.

Do 4.3.

"Nekromatik", von Jörg Buttgereit. Eher nekrorealitisch als realistisch, aber trotzdem sehenswert im Vergleich zum russischen Nekrorealismus.

 

Vorher evtl. neueste Entwicklungen im Gonzo Genre aus Frankreich und USA, durch Einflüsse von Dogma 95 und Buttman. Realismus im privaten Bereich. Die eigentlich einzigen "richtigen Dogma Filme".

Der junge Jack Nicholson und Bob Rafelson

Nachdenkliche Geschichten in der Post Easy Rider Zeit. "Very complex and deep character studies..."

Di. 9.3.

"Five easy pieces", 1970, mit Karen Black, Angeblich ein Schlüsselfilm der Post-Easy Rider Periode.

+ evtl.

"Wenn der Postmann zweimal klingelt", 1981, mit Jessica Lange, aber das ist schon zu dramatisch.

schon vorbei

"Der König von Marvin Gardens", 1972

 

Michelangelo Antonioni

Für Frauenliebhaber

Do 11.3.

"Beruf Reporter", 1975, mit Jack Nicholson, Maria Schneider

oder evtl.

"La Notte", 1960 mit viel Architektur aus Mailand

Di. 16.3.

"Idenfikation einer Frau", 1982, mit Christine Boisson

Do 18.3.

"Die Rote Wüste", 1964, mit Monica Vitti

Blasen

Alliterationen für Anfänger:

Di. 23.3.

"Blow Out", von Brian de Palma, ein Brian DePalma Klassiker mit offensichtlichem Vorbild, mit John Travolta, im Stil von Coppola‘s "Dialog".

+ evtl.

"Blow Up" 1966, Michelangelo Antonioni, mit Vanessa Redgrave und tollen Autos

oder evtl

"Blow Job", 1963, Andy Warhol

Do 25.3.

"Die Augen, der Mund", 1982, Marco Bellochio, mein Lieblingsfilm, mit Lou Castel, Angela Molina und Michel Piccoli.

Federico Fellini & Mastroianni

Da war er ja noch ziemlich verité aber klassisch postmodern.

Di. 30.3.

"La Dolce Vita", 1960. Ein langer Film über einen Klatschreporter auf seiner Vespa. Recht bekannte Duschszene und blonde Busen

Do 1.4.

"8 1/2", 1963. Ein langer Film über das Filmemachen. Zitat Guido: "Accept me as I am. Only then can we discover each other."

Realismus in Spanien: Carlos Saura

Di. 6.4.

"Züchte Raben", 1976, mit Geraldine Chaplin

Do 8.4.

"Anna und die Wölfe", 1972 mit Geraldine Chaplin

Juan Luis Bunuel

Di. 13.4.

"Dieses obskure Objekt der Begierde", Der Höhepunkt des frühen Postmodernen Films. Als Vorfilm evtl. "Der andalusische Hund"

Do 15.4.

"Tristana" 1970 oder "Belle de jour", mit Catherine Deneuve.